LED-Licht schont nachtaktive Tiere und Geldbeutel

Dass LED-Lampen sind durch den geringen Energieverbrauch schonender für die Umwelt sind, ist hinreichend bekannt. Auch dass LED-Leuchtmittel im Vergleich zu Energiesparlampen auf das hochgiftige Quecksilber verzichten und daher entsprechend einfacher zu recyclen sind, wurde hier bereits mehrfach aufgeführt. Aber vor allem jetzt im Frühling - wo sich das Leben von uns Menschen wieder zu einem großen Teil vor der Türe abspielt kommt ein zusätzlicher Grund auch für den Außeneinsatz von LED-Lampen dazu.

Neben der üblichen Hausbeleuchtung zur Sicherung von Gewegen oder der Grundstückseinfahrt werden an lauen Sommerabenden häufig dekorative Gartenbeleuchtungen eingesetzt. Im Gegensatz zur Grundbeleuchtung einer Einfahrt die man aus Energiespargründen ohnehin häufig mit einem Bewegungsmelder ausstattet läuft die Dekorationsbeleuchtung häufig den ganzen (Grill-)Abend lang. Allein aufgrund dieses Langzeitgebrauchs empfiehlt sich der Einsatz von LED-Gartenbeleuchtung.

Aber es gibt noch ganz andere Gründe für LED-Aussenbeleuchtung: Nachtaktive Tiere. Hinreichend bekannt ist, dass viele Insekten von Lichtquellen angelockt werden, mitunter mit tragischen Folgen für das Insekt selbst. Jedoch ist es nicht nur die unerwünschte nächtliche Aufmerksamkeit von Hornissen, Mücken und Co. die durch Licht erzeugt wird. Vögel und Fledermäuse können durch unnatürliche Lichtquellen stark irritiert werden - was bei Fledermäusen im Extremfall (bei Strahlern am Gebäude) dazu führen kann keinen Unterschied mehr zwischen Tag und Nacht wahrzunehmen, was die Nahrungsaufnahme empfindlich stört und zu Populationsschwund führen kann.

Das Licht aus LED-Quellen strahlt in einem gänzlich anderen (breiteren) Spektralbereich als herkömmliche Lichtquellen, aus Glühbirnen, Natriumdampfstrahlern oder Energiesparlampen. Für das menschliche Auge ist dieses UV Licht in einem Wellenlängenbereich unter 390nm ohnehin nicht wahrnehmbar - für Tiere hingegen sehr wohl, bzw. im Fall von vielen Insekten ausschließlich. Erfahrungen der letzten Jahr zeigen, dass sich Insekten von LED-Licht deutlich weniger, teilweise gar nicht angelockt fühlen - weshalb Außenbeleuchtung mittels LED-Technik als insektenfreundlicher eingestuft wird, als alles anderen Lichtquellen. In Bezug auf Insekten bieten die temperaturarmen LED-Lichtquellen zudem den Vorteil dass Insekten nicht scharenweise an den glühenden Lichtquellen zugrunde gehen müssen.

Die schonenste LED-Gartenbeleuchtung für Tier und Geldbeutel lässt sich mittels LED-Spots die an einen helle Außenwand strahlen, erzielen. Die helle Fassade wird durch die punktförmige Lichtquelle mit minimalem Energieaufwand beleuchtet und reflektiert das Licht in den ganzen Garten bzw. je nach Einsatzgebiet auf Wege oder Bäume.