Strom bis zu 30 Prozent teurer
Vattenfall und RWE prognostizieren 30 Prozent Teuerung bis 2020.

Deggendorf. Der Europa-Chef des schwedischen Vattenfallkonzerns Tuomo Hatakka und RWE-Chef Peter Terium, prognostizieren eine Strompreissteigerung bis 2020 von bis zu 30 Prozent. Als Preistreiber wird hier vor allem die Energiewende mit dem Ausbau der Stromleitungsnetze genannt. Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) rechnet bereits im Herbst 2012 mit einer fünfprozentigen Steigerung des Strompreises.

Der durchschnittliche Strompreis eines Drei-Personen-Haushalts mit einem Jahresverbrauch von 3500 kWh hat sich vom Jahr 2000 mit 13,94 Cent zum Jahr 2012 mit 25,74 Cent fast verdoppelt. Quelle: BDEW 04/2012. Trotz dieser enormen Teuerung berichtet der Präsident der Bundesnetzagentur Jochen Homann, das zusätzliche Reservekapazitäten für den kommenden Winter nötig seien, um Engpässe schließen zu können und eine Blackout-Gefahr abzuwenden.

Es stellt sich angesichts der oben genannten Situation die Frage: Was ist zu tun?

a) Strom sparen – das Umweltbundesamt gibt hier folgende Tipps.
b) Stromanbieter wechseln – hier ein Vergleichsportal.
c) Heizkosten senken – das Umweltbundesamt gibt hier folgende Tipps.
d) Für Blackout / Katastrophenfall vorsorgen - Tipps vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.
e) Autarke Energieversorgung fördern.